Bis dann mein Sohn

Es geht um zwei befreundete Ehepaare, die um 1985 herum in derselben Fabrik im Norden Chinas arbeiten. Ihre Söhne werden am selben Tag geboren – das verbindet. So wie die beiden Kinder bald unzertrennlich sind, so werden auch die Eltern immer vertrauter miteinander. Doch der Tod eines Kindes ändert alles, er zerstört die Freundschaft und hinterlässt Wunden bei allen Beteiligten. Liu Yaojun und Wang Liyun sind die Eltern von Xingxing, dem Jungen, der ertrinken wird. Bald nach dem Tod ihres Kindes ziehen sie weg, sie gehen in den Süden und leben fortan in einer Hafenstadt, wo sie einen Jungen adoptieren, den sie ebenfalls Xingxing nennen. Wang Liyun betreibt einen kleinen Reparaturladen, Liu Yaojun flickt Fischernetze. Es gibt keine Kontakte mehr zu ihrem früheren Leben, bis eines fernen Tages in der Zukunft Li Haiyan und ShenYingming, das andere Ehepaar, den Kontakt mit ihnen suchen. Li Haiyan ist todkrank, und bevor sie stirbt, möchte sie die beiden noch einmal sehen.

Der vielfach preisgekrönte chinesische Regisseur Wang Xi-aoshuai erzählt die Geschichte zweier Familien vor dem Hintergrund der politischen und sozialen Umwälzungen in China. BIS DANN MEIN SOHN ist meisterhaftes Kino, ein zutiefst berührendes Familenepos über Freundschaft und Veränderung, Verlust, Trauer und neue Hoffnung – und nicht zuletzt die Geschichte einer lebenslangen Liebe, die das Versprechen von den guten und den schlechten Tagen auf trotz allem beglückende Weise einlöst.

Aus dem großartigen Ensemble ragen Wang Jingchun als Yaojun und Yong Mei als Liyun noch einmal heraus. Bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2019 wurde Wang Jingchun mit dem Silbernen Bären als bester Darsteller und Yong Mei mit dem Silbernen Bären als beste Darstellerin ausgezeichnet.

Vorstellungen im Onikon:

Dienstag, den 21.01.2020 um 19:00 Uhr

Mittwoch, den 22.01.2020 um 19:00 Uhr

Fotos: © 2019 Piffl Medien

Demnächst:

Vorstellungen