Klasse Deutsch

Was ist der Unterschied zwischen “finden“ und “erfinden“? Wie funktioniert ein Wörterbuch? Und wer ist Albert Schweinsteiger? – Die B206 ist keine normale Schulklasse, und Ute Vecchio ist keine normale Lehrerin. Maximal zwei Jahre hat die resolute Kölnerin Zeit, Kinder, die aus dem Ausland neu nach Deutschland kommen, mit Härte und Hingabe auf das deutsche Schulsystem vorzubereiten. Dabei sind die Herausforderungen so vielschichtig wie die Länder und Kulturen, aus denen die Kinder kommen: Die ehrgeizige Pranvera, die im Armdrücken selbst gegen die Jungs gewinnt, muss erleben, wie ihre beste Freundin abgeschoben wird. Ferdi, der von einem Job als Automechaniker träumt, bleiben nur 4 Monate, um 4 Jahre Schulstoff nachzuholen. Und Klassenclown Kujtim hat während seines bewegten Lebens zwar vier Sprachen gelernt, kann aber keine einzige Sprache schreiben. – KLASSE DEUTSCH zeigt auf berührende Weise, wie es ist, in eine neue Sprache und in eine neue Gesellschaft hineinzuwachsen. Ein überraschender Blick auf eine Institution, die wir alle zu kennen glauben: Schule.

Anmerkung des Regisseurs Florian Heinzen-Ziob:

„KLASSE DEUTSCH bearbeitet ein Thema, das gerade sehr intensiv und kontrovers in Deutschland diskutiert wird. In den politischen Debatten wird über Flüchtlingszahlen und Grenzschließungen gestritten. Populistische Par-teien ziehen ihre Kraft aus der Angst vor der vermeintlichen Überfremdung. Für mich als Filmemacher war klar, meinen Film aus der tagesaktuellen Sichtweise herauslösen. Anders als Reportage oder Informationssendung, muss ein Kinofilm meiner Meinung nach immer auch einen zeitlosen, universellen Aspekt haben.

Ich entwickelte Strategien, den Film abzugrenzen, weshalb ich nicht die gleichen Bilder und Erzählungen reproduzieren wollte, die in den Nachrichten laufen. Ich wollte keine Bilder von überfüllten Flüchtlingsheimen und Problembezirken drehen. Stattdessen lag der Fokus auf einem Ort, den wir alle nur zu gut kennen – die Schule. Die Reduktion auf einen einzigen Raum – fast der gesamte Film spielt im Klassenraum der VK – war die wichtigste Entscheidung. Wir erfahren über die Schüler, über ihre Herkunft, über ihre familiäre Situation, über ihre Probleme nur, was im Unterricht besprochen wird. So werden die Protagonisten nicht als hilfsbedürftige Objekte, sondern handelnde Akteure gezeigt. Wie sie lernen, vermeiden, scheitern und kämpfen. So schauen wir nicht auf die Schüler herab, sondern befinden uns auf Augenhöhe mit ihnen an einem Ort, der nicht das Fremde und Exotische der Protagonisten betont, sondern das Verbindende und Bekannte. So ist KLASSE DEUTSCH zu einem universellen Film über Kindheit und Lernen geworden.

Auch die Entscheidung, den Film in Schwarzweiß zu drehen, ist eine Strategie, ihn visuell aus der Zeit zu lösen, und es den Zuschauern leichter zu machen, Verbindungen zur eigenen Schulzeit herzustellen. Zudem ist eine Schulklasse visuell ein sehr unruhiger Ort. Die Stühle sind rot und konkurrieren mit den bunten Heften, die auf den Tischen liegen, den farbigen Poster an den Wänden und den T-Shirts der Kinder. Das Auge findet keine Ruhe, und die Protagonisten, die eigentlich im Zentrum des Films stehen sollten, verschwinden in einem Chaos aus Farben. Der Verzicht auf Farbe holt die Kinder ins Zentrum des Bildes, und verleiht der Erzählung etwas Archetypisches.“

Vorstellung im Onikon:

Sonntag, den 17.11.2019 um 18:00 Uhr

Fotos: © 2019 W-film

Demnächst:

Vorstellungen