Zwischen Himmel und Eis

Eisig, unnahbar und wunderschön – scheinbar endlos erstrecken sich die Schneelandschaften der Antarktis. Doch das Jahrtausende alte Eis hütet ein Geheimnis: Unzählige eingeschlossene Luftbläschen aus Urzeiten zeugen vom Klima vergangener Zeiten und seiner Veränderung durch den Menschen. Luc Jacquet blickt zurück auf die ersten Expeditionen des französischen Wissenschaftlers Claude Lorius, der bereits als junger Mann unter extremsten Bedingungen das Eis erforscht hat. Ihm gelang es, erstmals die Klimageschichte unseres Planeten bis 800.000 Jahre zurückzuverfolgen und eine bittere Wahrheit aufzudecken…

Mit atemberaubenden Landschaftsaufnahmen und spektakulärem Archivmaterial erzählt Oscar®-Preisträger Luc Jacquet (DIE REISE DER PINGUINE) die abenteuerliche Geschichte des Polarforschers Claude Lorius, der sein Leben dem Eis gewidmet hat. Dabei offenbart er einen Planeten von unermesslicher Schönheit, aber auch großer Zerbrechlichkeit. Der eindrucksvolle Dokumentarfilm ist gleichermaßen bildgewaltiges Naturerlebnis, spannendes Antarktisabenteuer und bewegendes Plädoyer für den Klimaschutz.

Claude Lorius, Glaziologe:

„Ich mochte die großen Eisströme, die Lagunen, die Dörfer am Rande der Wüste. Ich mochte die großen Wälder von Amerika. Aber ich glaube, dass ich am meisten den Menschen mochte und seine Fähigkeit, in extremen Klimazonen über sich hinauszuwachsen. Ich heiße Claude Lorius und bin 82 Jahre alt. Ich habe mein Leben im Dienste der Wissenschaft verbracht. Ich habe ein außergewöhnliches Abenteuer erlebt, das Abenteuer der Wissenschaft und leidenschaftlicher Menschen, die den Lauf der Geschichte der Menschheit verändert haben.“

Luc Jacquet, Regisseur:

„Jetzt, wo er 82 Jahre alt ist, wollte ich mit ihm zurück in die Vergangen􀀀 heit blicken und seine Geschichte erzählen: an der Zeitlinie seines Lebens entlang reisen, als eine echte Refl exion der Geschichte unseres Planeten. Ich wollte ein feinsinniges Portrait dieses großartigen, weisen alten Mannes zeichnen, mit dem ich intuitiv Worte und Gedanken teile, die von unserer unermesslichen Liebe zu der Antarktis stammen, einer Landspitze, in der wir beide – durch 40 Jahre getrennt – ein gemeinsames Schicksal gefunden haben.“

Vorstellung im Onikon:

Donnerstag, den 23.01.2020 um 19:00 Uhr

Fotos: © Weltkino

Demnächst:

Vorstellungen